Stein am Rhein und Umgebung
   
  Chronik der Stadt
   
  Frühgeschichte:
Bei Stein befanden sich zwei Pfahlbausiedlungen: die eine stand auf der Insel ‚Werdli', die andere etwa auf der Höhe der Wagenhauser Kirche.
Die Römer errichteten oberhalb Stein eine Holzbrücke und ‚auf Burg' entstand ein Kastell.
Die Gründung des Klosters St. Georgen auf dem Hohentwiel ist urkundlich auf 1002 nachgewiesen. Es wurde in den Jahren bis 1007 nach Stein verlegt.
Das alte Fischerdorf Stein erhielt durch kaiserliche Urkunde das Marktrecht und wurde zur Stadt.
  Zurück
 
1457   erwarb die Bürgerschaft der Stadt Stein durch Kauf um 24‘000 Gulden die Reichsfreiheit und ihre Unabhängigkeit.
1459   schloss Stein mit den Städten Zürich und Schaffhausen auf die Dauer von 25 Jahren ein Schutz- und Trutzbündnis.
1484   begab sich die Bürgerschaft freiwillig unter Schutz und Schirm der Stadt Zürich. Damit erreichte sie den Anschluss an die Eidgenossenschaft.
1469   erwarb das Städtchen die Herrschaftsrechte vor der Brücke,
1493   vom Abt des Klosters St. Georgen das Gredrecht samt dem grossen Zoll und
1539   die niedere Gerichtsbarkeit und das Mannschaftsrecht in der Gemeinde Ramsen, sodass dieses Dorf ebenfalls eidgenössisch wurde.
1523   setzte sich unter dem Einfluss von Zürich die Reformation durch.
1539   wurde das Rathaus erbaut. Stiftung der Glasscheiben.
1596   wurde der Marktbrunnen mit dem ‚Aydgenossen’ auf der Brunnensäule erstellt.
1633   während des Dreissigjährigen Krieges erzwangen die Schweden den Übergang über den Rhein bei Stein.
1644   errichtete Zürich die Sternenschanze rings um die Stadtmauer.
1784   bewilligte der Steiner Rat entgegen der Warnung von Zürich dem preussischen König die Werbung von Söldnern in der Stadt: Militärische Besetzung der Stadt mit 800 Mann.
1799   führte der Durchzug französischer und alliierter Truppen zur Verarmung der Bevölkerung. Die Franzosen verbrannten beim Rückzug vor den Russen die alte Brücke.
1803   Stein wurde Schaffhausen zugeteilt.
1828   baute der Kanton die neue Rheinbrücke.
1896   wurde die Bahnlinie Schaffhausen-Konstanz eröffnet.
1919   verlor Stein am Rhein durch den Zusammenbruch der Spar- und Leihkasse seine Steuerfreiheit.
1933   ging das Bürgergut in die Verwaltung der Einwohnergemeinde über.
1945   wurde Stein, kurz vor Kriegsende, von amerikanischen Fliegern irrtümlich bombardiert.
1957   Fünfhundertjahrfeier zur Erinnerung an den Freikauf der Stadt aus der Herrschaft der Herren von Klingenberg.
  Zurück